schütten

* * *

schüt|ten ['ʃʏtn̩], schüttete, geschüttet:
1. <tr.; hat (von flüssigen, körnigen o. ä. Stoffen) in, auf, aus etwas fließen, gleiten lassen:
Wasser in einen Kessel schütten; den Zucker in die Dose schütten; etwas auf den Boden schütten; jmdm., sich etwas ins Glas, über das Kleid schütten.
Syn.: ausgießen, ausleeren, gießen.
Zus.: danebenschütten, einschütten, hineinschütten, hinunterschütten, verschütten, wegschütten, zusammenschütten.
2. <itr.; hat (ugs.) in Strömen regnen:
es schüttete die ganze Nacht.
Syn.: Bindfäden regnen (ugs.), gießen (ugs.).

* * *

schụ̈t|ten 〈V.; hat
I 〈V. tr.〉 etwas \schütten gießen, strömen lassen, fließen lassen ● Schutt auf einen Haufen \schütten; Getreide auf den Kornboden \schütten; das Schmutzwasser in den Ausguss \schütten
II 〈V. intr.〉 guten Ertrag geben (Getreide) ● in diesem Jahr schüttet das Korn
III 〈unpersönl.; umg.〉 es schüttet es regnet in Strömen
[<mhd. schüt(t)en „aufhäufen, anschwemmen“ <ahd. skutten „schütten, erschüttern“, skuddian „mit Schwung ausgießen, schütteln“; zu idg. *(s)kut- „rütteln“; → schütteln, Schutt]

* * *

schụ̈t|ten <sw. V.; hat [mhd. schüt(t)en, ahd. scutten, eigtl. = heftig bewegen]:
1.
a) in zusammenhängender od. gedrängter Menge niederrinnen, -fallen, -gleiten lassen, gießen:
Mehl in ein Gefäß s.;
Kohlen auf einen Haufen s.;
jmdm., sich etw. ins Glas, über das Kleid s.;
b) <unpers.> (ugs.) heftig regnen:
es schüttete die ganze Nacht;
c) (ugs.) durch Hinein-, Darauf-, Darüberschütten von etw. in einen mehr od. weniger gefüllten od. bedeckten Zustand bringen:
den Boden voll Korn s.
2. (Fachspr.) (bes. vom Getreide, von einer Quelle) ergiebig sein, einen Ertrag von bestimmter Güte od. Menge liefern:
eine besonders reich schüttende Quelle.

* * *

schụ̈t|ten <sw. V.; hat [mhd. schüt(t)en, ahd. scutten, eigtl. = heftig bewegen]: 1. a) in zusammenhängender od. gedrängter Menge niederrinnen, -fallen, -gleiten lassen, gießen: Wasser [aus dem Eimer] in den Ausguss s.; Mehl in ein Gefäß s.; Sägemehl auf den Boden s.; Kohlen auf einen Haufen s.; jmdm., sich etw. ins Glas, über das Kleid s.; Er lädt sein Gewehr, das ist: Er nimmt die Patrone, beißt sie ab, schüttet ein wenig Pulver auf die Pfanne ... (Hacks, Stücke 203); geschüttete (Fachspr.; nicht gestapelte, nicht abgepackte) Briketts; b) <unpers.> (ugs.) heftig regnen: es schüttete die ganze Nacht; c) (ugs.) durch Hinein-, Darauf-, Darüberschütten von etw. in einen mehr od. weniger gefüllten od. bedeckten Zustand bringen: den Boden voll Korn s.; Am Abend hatten sie sich in der „Propellerschenke“ voll Bier geschüttet (salopp; hatten sie dort große Mengen Bier getrunken; H. Gerlach, Demission 71). 2. (Fachspr.) (bes. vom Getreide, von einer Quelle) ergiebig sein, einen Ertrag von bestimmter Güte od. Menge liefern: der Weizen schüttet gut, schlecht in diesem Jahr; eine besonders reich schüttende Quelle.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • schütten — schütten …   Deutsch Wörterbuch

  • Schütten — Schütten, verb. reg. welches ein sehr altes Zeitwort von vielfacher Bedeutung ist. Das doppelte t in der Mitte zeiget schon an, daß es der Form nach ein Intensivum ist, dessen einfacheres Stammwort schaden, scheden, scheiden, schuden u.s.f.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • schütten — V. (Mittelstufe) eine Flüssigkeit oder ein Pulver irgendwohin laufen lassen Beispiele: Er hat Wasser auf den Fußboden geschüttet. Sie hat ihm die Cola ins Gesicht geschüttet. Kollokation: Sand in einen Eimer schütten schütten V. (Aufbaustufe) ugs …   Extremes Deutsch

  • Schutten — Schutten, 1) so v.w. wölfen; 2) eine Abgabe an Getreide entrichten; 3) vom Getreide, eine gewisse Menge Körner geben: 4) von einem Bergwerke od. einer Zeche, reiche Anbrüche, gute Ausbeute geben; 5) bei Schleußen u. Sielen, ein Schiff… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • schütten — Vsw std. (8. Jh.), mhd. schüt(t)en, ahd. scutten, as. skuddian Stammwort. Wie afr. skedda ein Ausdruck für heftige Bewegungen, wie stoßen, mit Schwung ausschütten u.ä . Eine Intensivbildung dazu ist erschüttern, eine Iterativbildung schütteln.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • schütten — schütten: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Verb mhd. schüt‹t›en, ahd. scutten, niederl. schudden »schütteln« steht im Ablaut zu aengl. scūdan »eilen« und ist mit der baltoslaw. Sippe von russ. skitat sja »umherirren,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • schütten — schụ̈t·ten; schüttete, hat geschüttet; [Vt] 1 etwas irgendwohin schütten etwas aus einem Gefäß entfernen (und irgendwohin tun), indem man das Gefäß neigt oder (heftig) bewegt: Kohlen in den Ofen schütten; einen Eimer Wasser in / auf ein Feuer… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • schütten — 1. eingießen, fließen lassen, füllen, gießen, kippen, laufen/rinnen lassen; (geh.): schenken; (ugs.): tun; (österr., schweiz., sonst landsch.): leeren; (landsch.): geben. 2. [in Strömen] regnen; (geh.): der Himmel öffnet seine Schleusen; (ugs.):… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schütten — Siloanlage Schüttgüter. Sand gehört zur Klasse der Schüttgüter. Der Begriff Schüttgut bezeichnet ein körniges oder auch stückiges Gemenge, das in einer schüttfäh …   Deutsch Wikipedia

  • schütten — schüttenv 1.einenschütten=einGlasAlkoholzusichnehmen.1930ff. 2.esschüttet=esregnetheftig.Seitdem18.Jh …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.